Home » Karriere-Clip Award 2017 » Tipps zur Clipbearbeitung

Tipps zur Clipbearbeitung

Die Aufnahmen sind im Kasten und du bist bereit deinen Clip zu schneiden?!

Dann haben wir hier ein paar praktische Infos rund um kostenlose Schnittprogramme für den heimischen Computer:

Open Source-Programminfos:

Der Plan steht und die Filmsequenzen sind gedreht. Was fehlt, ist es die vielen Bilder zu schneiden und mit den passenden Effekten zu beleben. Gerade für Anfänger stellen sich Fragen wie: Kann ich sowas überhaupt, wenn ich sowas noch nie gemacht habe? Ich habe doch eigentlich keine Ahnung von Programmen die sowas können?! Ist das nicht viel zu viel Arbeit?

Solche oder ähnliche Fragen stellt sich jeder, der noch nie mit der Bearbeitung von Videos zu tun hatte. Vorweg: Es gibt nichts, dass man nicht lernen kann. Gerade bei der Videobearbeitung entdeckt man schnell die eigene Kreativität und die Lust nach mehr. Natürlich ist auch klar, dass man sich je nach Programm mehr oder weniger Zeit investieren muss. Nachdem man sich zurechtgefunden hat, ist ein Video aber schnell geschnitten und bearbeitet. All das ist innerhalb ein paar Stunden möglich.

Wenn der Anfang erstmal geschafft ist, entdeckt man im Laufe der Zeit immer wieder neue Funktionen und bekommt Lust diese am eigenen Projekt auszuprobieren. Das Ergebnis, ist gerade bei Anfängern, immer wieder überraschend.

Um einen besseren Einstieg zu ermöglichen, stellen wir an dieser Stelle drei Videobearbeitungsprogramme vor. Sie sind allesamt kostenlos!

Movie Maker

Windows Movie Maker ist eine Videoschnittsoftware, die auch für Anfänger in dem Bereich einfach zu bedienen ist. Mit dem Programm können digitale Fotos und Videos bearbeitet, verändert und geschnitten werden. Sofern Movie Maker nicht bereits vorinstalliert ist, kann es als Bestandteil des Windows Essential Pakets kostenlos heruntergeladen werden.

Infos und Download: http://windows.microsoft.com/de-de/windows-live/movie-maker

Adobe Premiere Pro 2.0

Adobe bietet die nicht mehr im Handel erhältliche Vollversion „Premiere Pro 2.0“ nun zum kostenlosen Download an. Adobe Premiere zählt zu den meist genutzten Anwendungen was die professionale Videobearbeitung betrifft. Wer nicht ein teures Abo abschließen möchte erhält mit der Premiere Pro 2.0 dennoch viele Bearbeitungsmöglichkeiten kostenlos.

Infos: http://www.giga.de/downloads/creative-suite/news/cs-2-kostenlos-adobe-verschenkt-photoshop-illustrator-premiere-pro-und-co/

Download: https://helpx.adobe.com/de/creative-suite/kb/cs2-product-downloads.html

Lightworks

Mit Lightworks Free erhält man eine kostenlose, nichtsdestotrotz aber sehr leistungsstarke Videoschnitt-Software für Windows, Linux und Mac OS X, mit der sich nicht nur schnell Videos beschneiden und croppen lassen, sondern mit der es auch möglich ist, komplette Workflows mit Greenscreens und anderen professionellen Effekten aufzuziehen. Praktisch dabei: Die Fenster und Elemente sind „magnetisch“ und lassen sich damit leicht arrangieren. Alles, was Ihr dazu tun müsst, ist das Programm herunterzuladen und Euch beim Hersteller zu registrieren.

Infos und Download: http://www.lwks.com/

Abgesehen von diesen drei häufig verwendeten Programmen gibt e seine Vielzahl weiterer Open Source-Programme. Der Unterschied liegt dabei in der Regel in den Bereichen Bedienfreundlichkeit für Anfänger, Sprache (häufig nur Englisch) und des Umfangs der Bearbeitungsmöglichkeiten. Letztendlich ist es aber auch immer eine Geschmackssache und man sollte am besten unterschiedliche Programme testen um das für sein Projekt passende herauszufinden.

Noch Fragen?

Kein Problem, schreib uns eine Mail an winkler.a@wfo.de, Ruf uns an (0541 33140 14) oder schreib uns auf unserer Facebookseite eine Nachricht.

Wir helfen dir gerne bei der Umsetzung!