Home » Karriere-Clip Award 2017 » Tipps zum Karriere-Clip Award – Tipp #4

Tipps zum Karriere-Clip Award – Tipp #4

In unserem heutigen Tipp geht es bereits um die Postproduktion. Hierbei geht ohne die richtige Software fast nichts. Zu Beginn der Postproduktion heißt es allerdings zunächst das gesammelte Bild- und Tonmaterial zu sortieren und die wichtigsten Passagen herauszufiltern. Je nach Menge des Materials kann man sonst schnell den Überblick im Schnitt verlieren.

Nun kann die Arbeit mit einer geeigneten Software starten. Dabei muss es nicht gleich ein teures Programm wie beispielsweise Adobe Premiere sein. Für den relativ kurzen Karriere-Clip reichen  einfachere Programme voll aus:

Der Klassiker – Windows Movie Maker: Dieses Programm werden die meisten Windows-Nutzer wahrscheinlich kennen. Der Movie Maker ist nach wie vor eines der einfachsten und effektivsten Schnittprogramme und obendrein auch kostenlos. Schneiden, überblenden und das Einfügen von kleineren Effekten ist kein Problem. Die Einarbeitung ist außerdem schnell erfolgt. Hier können Sie den Movie Maker downloaden: https://www.netzwelt.de/download/4543-windows-movie-maker.html

Für Ambitionierte – DaVinci Resolve: Hiermit gelingt professioneller Videoschnitt zum Null-Tarif. Das Programm ist in der Basisversion kostenlos und bietet umfassende Bearbeitungsmöglichkeiten. Mit der Vielfalt an Funktionen kann es dabei auch mit Adobe Premiere mithalten. Die Einarbeitungszeit sollte man jedoch nicht unterschätzen. Hier können Sie DaVinci Resolve downloaden: https://www.blackmagicdesign.com/de/products/davinciresolve

Die Alternative – Shotcut: Mit Shotcut erhalten Sie ein Programm das mehr Möglichkeiten (z.B. bei der Wahl des Videoformats) gibt als der Movie Maker. Zudem stehen mehrere Bildspuren, einfache Überbelendungen und Effekte zur Verfügung. Es ist das richtige Programm für diejenigen, die etwas tiefer in die Bearbeitung einsteigen möchten, ohne gleich überfordert zu werden. Hier können Sie Shotcut downloaden: https://www.shotcutapp.com/

Diese Liste soll natürlich nur einen Überblick über kostenlose alternativen geben. Es finden sich noch zahlreiche andere Programme. Nicht vergessen sollte man auch die steigende Zahl Apps in diesem Bereich. Wenn der Clip mit dem Smartphone gedreht wurde, ist die passende App vielleicht genau das Richtige.